Trommelwirbel für die neuen Schulhausromane

Zwei achte Klassen aus Horn haben mit den Autoren Katharina Hagena und Alex Posch an ihren Geschichten für das Projekt „Schulhausroman“ gearbeitet. Eine intensive Zeit waren die letzten 6 Monate: es wurden Ideen gesammelt, ungewöhnlichen Charakteren wurde Leben eingehaucht, eigene Erfahrungen eingebracht. Das Ganze wurde mit einer Prise Humor und Dramatik gewürzt und schließlich zu Papier gebracht.

Präsentation im Literaturhaus Hamburg

Am 12. Juni war es dann soweit: Im Literaturhaus Hamburg haben sie das Ergebnis Ihrer harten Arbeit stolz präsentiert:

„Neue Stadt, neues Leben?“ der Klasse 8a der Max-Schmeling-Schule und Alex Posch ist der erste Roman, der vorgestellt wird. Protagonistin ist Coco, ein Mädchen, das nach der Trennung ihrer Eltern nach Hamburg zieht und an ihrer neuen Schule zum Mobbingopfer wird. Verzweiflung, Eifersucht, und Clickenrivalität sind leitende Themen des Romans. Mit verteilten Rollen lesen sie Auszüge vor, während das Publikum aufmerksam lauscht. Es folgen tosender Applaus und Gemeinschaftsfotos auf der Bühne.

 

Als nächstes folgt der zweite Roman „Mord im Schulkeller“ der Klasse 8f der Stadtteilschule Horn und Katharina Hagena. Nachdem Schüler Sean ermordet aufgefunden wird, versucht Polizist Golden Beckham den Fall aufzuklären. Erpressung, Drogen und Verbrechen aus Leidenschaft sind nur einige Motive, die aufgedeckt werden. Auch hier ist das Publikum begeistert und feiert die kleinen Autoren mit kräftigem Applaus.

 

Die freudige Aufregung und den Stolz sieht man den Schülern/Schülerinnen an. Stolz darauf, ihr eigenes Werk geschaffen zu haben und endlich in den Händen zu halten. Für die meisten ist es die erste Erfahrung dieser Art. Auch die Kids&Friends Stiftung ist stolz auf die kleinen Autorenhelden und hofft, dass in Zukunft noch viele andere Schulklassen ihre eigenen Schulhausromane schreiben werden.

Möchten Sie wissen, wie Schriftstellerin Katharina Hagena („Der Geschmack von Apfelkernen“) die Schulhausroman Zeit erlebt hat? Wir haben die Autorin getroffen und nachgefragt. Hier geht’s zum Interview.